Wolfgang Welsch @ CultD

Portrait
Wolfgang Welsch in Stanford
Foto: Gerburg Treusch-Dieter

Biographische Daten (Auswahl)

1974 Promotion mir einer Dissertation über "Max Ernsts Prinzip der Frottage"; 1982 Habilitationsschrift über das Thema "Aisthesis" • 1988-1993 Professor für Philosophie, Universität Bamberg; 1993-1998 Professor für Philosophie, Universität Magdeburg; 1998-2012 Professor für theoretische Philosophie an der Universität Jena • Gastprofessuren: Universität Erlangen, Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Stanford University, Emory University Atlanta, Stanford Humanities Center • 1992 Max-Planck-Forschungspreis zusammen mit Gianni Vattimo • Forschungsthemen: Epistemologie und Anthropologie, Philosophische Ästhetik und Kunsttheorie, Kulturphilosophie

Bibliographische Daten (Auswahl)

Frottage: philosophische Untersuchungen zu Geschichte, phänomenaler Verfassung und Sinn eines anschaulichen Typus. - Würzburg, Univ., Diss., 1974 • Aisthesis: Grundzüge und Perspektiven der Aristotelischen Sinneslehre. - Stuttgart : Klett-Cotta, 1987 • Ästhetisches Denken. Reclam, Stuttgart 1990 • Grenzgänge der Ästhetik. Reclam, Stuttgart 1996 • Unsere postmoderne Moderne. 7. Auflage, Akademie Verlag GmbH, Berlin 2002 • Wege aus der Moderne: Schlüsseltexte der Postmoderne-Diskussion, (Hrsg.), Akademieverlag, Berlin; 2. Aufl. 2002

Weblinks (Auswahl)

Wikipedia-ArtikelHomepage Univ. Jena